Unsere Projekterfahrung
ist Ihr Vorteil.

Auszüge aus unseren Projekten.

Jede Anlage, die wir planen und errichten, ist einzigartig und individuell auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten. Dabei berücksichtigen wir sowohl die Abfallarten, die Mengen als auch die örtlichen Möglichkeiten. Die Logistik des Produktionsinputs und die Weiterführung des Outputs sind wichtige Faktoren in der Konzeption.

Projekt Jade

Planung, Bau und Betrieb einer Aufbereitungsanlage für Faserrejekte einer Papierfabrik, die neben Schwerschmutz und Zöpfen anfallen.

 

 

 

 

Wirtschaftliche Rejektaufbereitung (PKV)

Ziel des Projektes ist die Planung, der Bau und der Betrieb einer Aufbereitungsanlage für Leichtrejekte einer Papierfabrik, die, neben Schwerschmutz und Zöpfen, regelmäßig bis zu 50.000 t/a anfallen. Dieses erfolgt mit der Absicht, eine integrierte Lösung zur Herstellung hochaufbereiteter Energiepellets mit den Merkmalen eines Regelbrennstoffes zu generieren. Vermarktung und Einsatz dieser Pellets findet sich in Mitverbrennungsanlagen oder in Kraftwerken.

Die Rejektaufbereitung mit ihren abfallwirtschaftlichen Kern-Prozessen wie Zerkleinerung, Trocknung, Schadstoffaustrag, Pelletierung und Silo-Lagerung schließt sich der Papierherstellung an und umfasst ebenso einen Baukörper, komplexe Automatisierung wie umfassende Fördertechnik. Im Verlauf der abfallwirtschaftlichen Behandlung erfolgt die Trocknung großer Stoffströme bei niedrigem Temperaturniveau. Darauf folgen Trennungsprozesse bei extrem kleinen Partikelgrößen, Pellets mit einem Durchmesser von 8 bis 12 mm werden produziert. Ziel des Konzeptes ist es, Teile des Stoffstroms in ein qualifiziertes, verkaufsfähiges Nebenprodukt zu transformieren.
Auch das hat nachhaltigen Einfluss auf die Reduktion des CO2-Footprints, da die bislang notwendigen nachgelagerten Entsorgungswege auf diese Weise eliminiert werden. Damit ist ein „zero-waste-Prozess“ erfolgreich installiert und die Abhängigkeit von konventionellen Entsorgungsprozessen mit den bekannten Engpässen und Kosten nachhaltig reduziert. Die Pellets werden den Anwendern direkt ins Werk geliefert und substituieren fossile Energieträger. Aufgrund der physikalischen Struktur der Pellets können Lagerkapazitäten optimal genutzt werden. Somit sind kostenreduzierte Logistikprozesse wie Schiffstransporte möglich und erreichen einen größeren Anwenderkreis. Ein weiterer Schritt zur signifikanten CO2-Reduzierung.

> Projekt Jade

Jörg Lempke

Vertriebsleiter

+49 (178) 8 90 77 01

+49 (4131) 28 74 95-1

neocomp

Erste Anlage zur 100 %-Verwertung
von GFK unter eigener Regie.

Wirtschaftliches Recycling

GFK erfreut sich aufgrund seiner positiven Eigenschaften in zahlreichen Bereichen wie der Herstellung von Rotorblättern für Windenergieanlagen, dem Schiffbau oder der Automobilindustrie großer Beliebtheit. Aufgrund der hohen Festigkeit, Flexibilität sowie einer leichten Verarbeitung in der Produktion ist GFK vielseitig einsetzbar. Allerdings waren bislang dessen Wiederverwertungsmöglichkeiten begrenzt.


Die Deponierung von GFK-Abfällen ist bereits seit 2005 verboten und eine Verbrennung in dafür ausgelegten Anlagen ist nur eingeschränkt möglich. Die neocomp bietet mit ihrem Verfahren eine wirtschaftlich sinnvolle Lösung für die GFK-Aufbereitung – gerade hinsichtlich der aktuellen Diskussion um das Recycling einer steigenden Anzahl ausgedienter Rotorblätter.

> neocomp

Mika Lange

Prokurist
Leiter Entsorgung GFK/CFK

+49 (173) 9 11 00 87

+49 (4131) 28 74 95-2

Europaweites Rücknahmesystem

Ergänzt und begleitet wurde die Entwicklung der neowa mit der Einführung des Logistik- und Sammelkonzeptes „Fibreglass Recycling Europe“, das deutsche wie auch europäische Bedarfsträger anspricht. Das Verständnis, hochqualifizierte Verwertungslösungen zu generieren, forcierte auch weitergehende Entwicklungs-Aktivitäten, die Zusammenarbeit mit Universitäten und Fachhochschulen sowie mit Industriepartnern im In- und Ausland.

Mit Fibreglass Recycling Europe erhalten Nutzer den kompletten Service aus einer Hand, von der Erfassung bis zur vollständigen Verwertung. In jedem unserer Partnerländer finden sie einen Ansprechpartner, der für sie die optimale, standortnahe Lösung bereithält.

Firmen, die die Entsorgung ihrer GFK-Abfälle mit Fibreglass Recycling Europe vertraglich vereinbaren, erhalten einen Mehrwert. Sie dürfen das Fibreglass Recycling Europe Label zur Kennzeichnung für eine umweltgerechte und nachhaltige Verwertung auf ihre Produkte setzen. Ob als Label im Print oder Onlinebereich, sogar das Stempeln der Produkte ist möglich.

Kontakt

neowa GmbH
Stadtkoppel 34
D-21337 Lüneburg

  • Telefon
    +49 (4131) 28 74 95-0

  • E-Mail
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Wir sind Mitglied:

we design waste